(Rezension – Werbung) Batman Sonderband – Pennyworth R.I.P. von James Tynion IV, Peter J. Tomasi, Tom King


Comic: € 15,00
Erstveröffentlichung: 25.08.2020
Seiten: 124
Autor: James Tynion IV, Peter J. Tomasi, Tom King
Zeichner: Eddy Barrows, Eduardo Risso, Jorge Fornés, Mike Norton, Sumit Kumar
Storys: Batman Annual 4, Batman Pennyworth R.I.P., Detective Comics Annual 3
Verlag: Panini Comics

Die Bat-Familie nimmt Abschied von Alfred…

Der Tod von Alfred hat die Bat-Familie schwer getroffen. In diesem Band verarbeiten Barbara, Damian, Jason, Tim und Grayson Alfreds Ermordung mit bis dato unbekannten Geschichten über die gute Seele der Bat-Höhle. Darüber hinaus muss Batman einen Fall lösen, der mit Alfreds Vergangenheit als Spion zu tun hat. Plus: Wie sah Alfred den verrückten Alltag des Dunklen Ritters? Sein Tagebuch sagt es uns …

Spion, Butler, Vater, Freund: Die Kreativen lassen Alfred in ihren Storys hochleben.
(Quelle: Panini Comics)

Dieser Sonderband ist, wie natürlich unschwer am Titel zu erkennen ist, dem treuen Butler und Ziehvater von Bruce Wayne gewidmet. Alfred Pennyworth war seit 1943 ein fester Bestandteil der Batman-Sage, auch wenn er zu seinen Anfangszeiten noch ganz anders aussah und hieß. Sein schockierendes Ende fand Alfred nun 2019 in der Handlung rund um „Bane City“ in welcher Bane seinem Leben ein unvorhersehbares Ende bereitete.

Mit diesem Sonderband soll Alfred noch einmal Respekt gezollt werden. Ich bin mir noch etwas unschlüssig wie zufrieden ich mit der Art und Weise bin wie dies hier versucht wurde. Der Anfang bietet mir genau das was ich erwartet hätte. Die Bat-Familie kommt zusammen und gedenkt noch einmal dem treuen Butler. Es wird sofort offensichtlich, dass all die Jahre Alfred der Kleister war, welcher die Bat-Familie zusammengehalten hat. Nachdem sich die einzelnen Mitglieder der Bat-Familie einen kurzen Trinkspruch und einem Schwelgen in der Vergangenheit hingeben, verlassen sie Bruce, bis dieser alleine in der Bar zurück bleibt. Dies spiegelt die derzeitige Stimmung in der Familie perfekt.

Danach sehe ich hier ein wenig verschenktes Potential. Das nächste Kapitel ist in Erzählform als Ausschnitte aus Alfreds Tagebuch über Batmans Abenteuer gestaltet. Es spiegelt schon sehr die Verbindung und die erdende Funktion von Alfred zu Batman wieder, jedoch hätte man dies vielleicht etwas kürzer gestalten können und darum mehr von der jetzigen Situation abbilden können. Die vielfältigen Abenteuer Batman‘s sind abwechslungsreich und zeigen wie abstrus diese doch oft gewesen sind, aber dennoch hätte ich mir hier mehr Bezug auf Alfred selbst gewünscht. Erschwerend war für mich hier die Schriftart. Diese sollte die Handschrift von Alfred zeigen, war für mich jedoch etwas anstrengend zu lesen.

Das letzte Kapitel kam meiner Erwartungshaltung wieder mehr entgegen. Hier wird das Fehlen Alfreds sofort wieder ersichtlich, da die Bathöhle und Wayne Manor in einem verwahrlosten Zustand vorzufinden ist. Die Handlung dieses Kapitels nimmt sich Alfreds letzten Fall als Spion vor, welcher bis dato unbeendet blieb. Es hat schon einen großen symbolischen Charakter, dass nun auch dieser abgeschlossen wurde und somit alle losen Enden beseitigt werden konnten.

Alfred wird mir fehlen und dies wird man natürlich in vielen Geschichten deutlich spüren. Vermutlich nicht in allen, da einige Handlungen noch vor seinem Ableben angesiedelt sind, doch auch diese werden stückweise weniger werden. Das Tribut an Alfred ist für mich hier nicht zu hundertprozentiger Zufriedenheit erfolgt, war jedoch über weite Strecken hin doch ganz gut gestaltet. Auch wenn ich es mir etwas anders gewünscht hätte, so ist es doch ein Sonderband der in jedem Fan-Regal zu finden sein sollte.

 

 

 

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

*

code