(Blogtour) Die Stadt der verbotenen Träume – Emmi Itäranta

Hallo meine Lieben!!!!

Blogtour Numero 2 in diesem Monat für mich und ich muss sagen, dass ich mich riesig darauf gefreut habe!





Ich darf euch heute etwas über den geheimnisvollen Rat erzählen und damit bin ich auch die letzte Station und euer letzter Sprung in den Lostopf!





DER RAT


Jedes Land, jede Stadt, jedes Dorf braucht jemanden, der den Menschen Grenzen und Regeln aufzeigt. In unserer Geschichte hier ist dies der Rat.
Er besteht aus 8 Menschen, die über die Stadt herrschen und in einen sehr imposanten Turm leben. Was sie sagen ist Gesetz. Jedoch sind sie verhüllt, verstecken sich hinter Masken, was sie für mich unheimlich geheimnisvoll macht und auf eine gewisse Art noch ein Stück mehr Spannung reinbringt!

In der Stadt erzählt man sich immer wieder dieselbe Geschichte über die Heldentat des Rates. Wie er die Träumerrevolution niederschlug, die Insel von den Traumsehern säubert und den Frieden sowie den Wohlstand in der Stadt wiederherstellte. 

„Und so wurde die Traumpest aus unserer Mitte vertrieben, diejenigen, die sie verbreiteten, wurden in die Kolonien geschickt oder hinter Mauern gesperrt, wo die Krankheit in Schach gehalten werden konnte…..“


Gefühlt jeder in der Stadt kennt diese Geschichte und ist mit dieser aufgewachsen, jedoch wird in dem Buch immer wieder Zweifel gestreut. Zweifel an der Richtigkeit der Dinge und sogar die eigenen Sinne werden in Frage gestellt…

Der Rat selbst zeigt sich sehr selten, spricht nur durch einen eigenen Redner und herrscht mit großer Härte. Träumen ist verboten und jene, die es dennoch tun, leben in Angst entdeckt zu werden.

Sogar ein eigener Treue-Eid wurde geschrieben, den jeder kennt und die breite Masse bei diversen Gelegenheiten erwürdig spricht.

„Ihnen, die eigenhändig den Turm errichteten und von seiner Spitze aus die Stadt betrachten, ihnen bin ich treu.

Ihnen, die uns nähren und kleiden und kräftigen, ihnen bin ich treu.

Ihnen, die die Krankheit von der Insel jagten und unsere Träume reinigten, ihnen bin ich treu….“


Aber ist der Rat wirklich der gute Part der Geschichte? Ist es wirklich notwendig gegen die Traumseher vorzugehen und mit dieser Grausamkeit zu herrschen?

Sie verbannen Traumseher ins sogenannte „Haus der Befleckten“. Sie zeigen aber auch manchmal ihr Güte, vielleicht zur Beschwichtigung der Masse, und zwar in der Form, dass die Traumseher, die es gilt zu verbannen ein Holzstück aus einer Schale ziehen. Vor den Augen aller. Der mit den längsten Stab wird es erlaubt fortzugehen. Eine andere Heimat zu finden und somit einem Leben im „Haus der befleckten zu entkommen.


Ich hoffe, ich konnte euch eine ungefähres Bild des Rates aufzeigen und ihr seid vielleicht noch gespannter auf das Buch geworden!!!!
Dann nutzt die Chance und springt in den Lostopf in dem ihr mir folgende Frage beantwortet:

Bedingungslose Ergebenheit in Regierungsprozessen, wie stehst du dazu?



Gewinnen könnt ihr insgesamt 3 x das Buch „Die Stadt der verbotenen Träume“ in Print + einen Traumfänger.

  

Der Sprung in den Lostopf ist bis einschließlich 17.09.2017 möglich!!!


Mit der Teilnahme an dem Gewinnspiel erkärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden!!!


Klappentext:
 
Eliana ist eine pflichtbewusste Weberin im prestigeträchtigen Haus der Spinnweben. Sie kann lesen und schreiben und sie kann träumen, eine Fähigkeit, die der »Rat« der Inselstadt strengstens untersagt. Niemand spricht über die Träumer, die in der Gesellschaft geächtet werden. Eines Tages wird ein junges Mädchen bewusstlos aufgefunden. Der einzige Hinweis auf ihre Identität ist ein Wort, das auf ihre Handfläche tätowiert wurde: Eliana. Als Eliana sich dem Geheimnis des Mädchens nähert, beginnt das Lügengebäude der Obrigkeit zu bröckeln.

(Quelle: Amazon)

Ihr könnt auch noch mal bei meinem Mitbloggern vorbeischauen. Es sind wirklich ganz tolle Beiträge dabei. Hier gehts zum Fahrplan *KLICK*


18 comments

  1. Hallo,nein, auf keinen Fall sollte man alles bedingungslos akzeptieren ohne es zu hinterfragen. Und die Kombination aus "bedingungslos" und "Ergebenheit" ruft bei mir auf jeden Fall das Bild einer wie auch immer gearteten Diktatur hervor, egal in welchem Zusammenhang. Man sollte vielmehr eine konstruktiv-kritische Haltung annehmen und auch mal kontra geben – ohne dafür gleich bestraft zu werden. Bezogen auf das Buch finde ich den Umgang mit den Traumsehern einfach nur unfair.Liebe Grüße, Jutta

  2. Auch wenn ich politisch nicht wirklich auf den laufenden bin und mich auch nicht wirklich für interessiere und mit beschäftige finde ich einiges nicht ok und mann sollte nicht zu allem ja und Ahmen sagen und auch mal einiges überdenken oder einfach nur MENSCHLICH handeln!VLG Jenny

  3. Guten Morgen!Der Rat scheint ja eine sehr mysteriöse Position zu haben, das klingt spannend!Ich selber halte nichts von bedingungsloser Ergebenheit gegenüber Führungspersonen – sie sind auch nur Menschen und Menschen machen immer mal Fehler und handeln in ihrem eigenen Interesse. Liebste Grüße, Aleshanee

  4. Hey :)Bedingungslose Ergebenheit? Nein danke. Zumindest nicht vor irdischen Regierungen. Ich denke, man sollte immer überprüfen wie sinnvoll die Beschlüsse sind, ob sie zu einem besseren, sicheren Leben und Struktur verhelfen oder nur als Unterdrückungsmechanismus dienen. Infragestellen der Dinge, die die Regierung entscheidet, sollte immer erlaubt sein. Sonst verliert man ja seinen freien Willen.LG, Miri

  5. Hallo , ich finde auch das geht gar nicht . Man soll und darf nicht alles sohinnehmen wie es ist , man soll nachdenken und hinterfragen.Liebe Grüße Margareta (Stern44 )margareta.gebhardt@gmx.de

Schreiben Sie einen Kommentar zu Melanie Siedentop Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

Ich akzeptiere

*

code