(Rezension – Werbung) Batman Detective Comics 35 von Peter J. Tomasi

Comic: € 4,99
Erstveröffentlichung: 25.02.2020
Seiten: 52
Autor: Peter J. Tomasi
Zeichner: Kyle Hotz
Storys: Detective Comics 1005-1006
Verlag: Panini Comics

Batman und Robin treten zum Showdown mit dem Arkham Knight und dessen höllischen Schergen an! Außerdem werden Gotham City und der Dunkle Ritter von Spectre, Gottes mächtigem Rachegeist, heimgesucht – und einem dunklen, blutrünstigen Kult.
Auftakt der neuen Spectre-Storyline. Batman und Robin im Kampf vereint!
(Quelle: Panini)

Da wäre es nun also, dass erwartete Finale zur ersten Geschichte rund um den Arkham Knight in der Comicwelt. Ein verblendeter Knight versucht hier Gotham City erblinden zu lassen und hat die Insassen von Arkham als treue Anhänger um sich gescharrt.

In meiner Rezension zu Ausgabe 34 sagte ich noch, dass ich mit der Darstellung vom Arkham Knight ganz zufrieden bin und hoffe, dass ich mein Bild zu diesem in der nächsten Ausgabe noch vertiefen kann. Diese Möglichkeit wurde mir hier nicht geboten. Mein Lichtblick in diesem Finale war ausschließlich die Interaktion zwischen Batman und Robin. Damian Wayne als Robin ist für mich immer ein Grund zur Freude und bereitet mir meistens großen Spaß. Dies war auch hier der Fall. Das große Finale fand ich sonst aber eher mittelmäßig. Es war nichts besonderes. Der Arkham Knight wirkt hier eigentlich ziemlich austauschbar. Wäre dieser nicht bereits in einem Videospiel perfekt präsentiert worden, so würde er hier bei mir keinen großen Eindruck hinterlassen. Aber es war ja vermutlich noch nicht das letzte Mal, dass man etwas von diesem gehört hat. Schade, aber die Einführung dieses Charakters in die Comics hat keinen großen Eindruck bei mir hinterlassen.

In der zweiten Geschichte hat es Batman mit einem alten Bekannten, dem Rache Geist Spectre, zu tun. Dieser braucht die Hilfe des weltgrößten Detektiven um seinen Wirten zu finden. Mehr gibt es zu dieser Handlung jetzt auch noch nicht zu sagen. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Geschichte in der nächsten Ausgabe entfaltet.

Nun ja, vom Hocker hat mich in dieser Ausgabe nicht wirklich etwas geworfen. Es war aber auch nichts wirklich schlecht. Keine der beiden Geschichten, egal ob das große Finale hinsichtlich des Arkham Knights, oder der Auftakt der neuen Geschichte rund um Spectre, hat für mich den nötigen Impact gesetzt um diese Ausgabe wirklich in Erinnerung zu behalten. Schade, denn gerade aufgrund des Arkham Knights hatte ich mir sehr viel davon versprochen gehabt, aber dieser wurde meinen großen Erwartungen nicht gerecht.

 

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

*

code