(Rezension – Werbung) Splatoon 7 – Sankichi Hinodeya

Manga: € 6,99
Erstveröffentlichung:
Seiten: 160
Autor: Sankichi Hinodeya
Storys: Splatoon 24-27
Verlag: Carlsen Manga

Ein neues Abenteuer steht in den Startlöchern, denn unsere Freunde treffen in einer mysteriösen „Anlage“ auf einen jungen Oktoling, dem jedoch komplett sein Gedächtnis fehlt. Den Grund hierfür herauszufinden ist das Ziel, jedoch ist der Feind auch nicht weit….

Bereits auf der WiiU haben wir Splatoon gespielt – meine Männer etwas mehr wie ich – und somit bot es sich für meinen Sohn und mich damals gut an, die Manga-Reihe zu lesen. Schnell hatte er die einzigartige Leseweise von Mangas verstanden und verschlang die Bände einen nach dem anderen. Nun sind wir bereits bei Band 7 angelangt und bereit für ein neues Abenteuer.

Für Neueinsteiger, die sich vielleicht den Rest der Reihe nicht nachkaufen wollen, wäre es ein guter Einstiegspunkt. Vorausgesetzt, es stört einem nicht, das man die Charaktere noch nicht so kennt und die Verbindungen vielleicht nicht sofort klar sind. Aber ich denke, dass es nicht schwierig ist an diesem Punkt einzusteigen.

Wir haben uns auf jeden Fall schon auf ein neues Abenteuer außerhalb des Revierkampfes gefreut, weil es auch gleichzeitig bedeutete, dass frischer Wind aufkommen würde. Wieder nur Revierkämpfe, wären doch etwas unspektakulär gewesen und würden vielleicht den ein oder anderen langweilen. Dies ist aber mit dem neuen Abenteuer nicht der Fall. Goggle fällt in eine geheimnisvolle Anlage und trifft auf einen jungen Oktoling, den er kurzerhand Achti tauft. Auch Käpt’n Kuttefisch ist mit von der Partie. Ich muss kurz anmerken, dass dieser mir noch immer irgendwie ein Rätsel ist. Schon seit Beginn an. Darum bin ich noch gespannt, was der Autor noch so mit dem Käpt’n vor hat.

Auf jeden Fall ist Goggle wieder von Beginn an so, wie man ihn kennt und liebt. Es gibt einfach nichts, was ihm den Mut und die Freude nehmen kann und wahrscheinlich sollte man sich manchmal eine Scheibe abschneiden von ihm. Er hat eine ganz eigene witzige Art und brachte auch in den Vorbänden schon den schwierigsten Charakter zum Nachdenken. Auch die Harmonie, die er und seine Freunde ausstrahlen, ist immer wieder toll. Kurz gesagt: Team Blau hat mich auch diesmal nicht enttäuscht. Der Manga ansich ist spannend aufgebaut, bringt frischen Wind und punktet bei uns auf ganzer Linie. Man ist sofort gefangen und kann es kaum erwarten, den nächsten Band in den Händen zu halten! Empfehlung auf ganzer Linie!!

Für Kinder finde ich die Reihe eigentlich ideal um ins Manga-Universum einzusteigen, weil sie einfach gehalten und nicht überladen ist. Man kann sie zwischendurch lesen und beißt sich nicht die Zähne an einer kniffligen Geschichte aus. Ich hatte es bei Mangas leider auch schon, dass ich oft Passagen mehrmals lesen musste, um sie wirklich richtig zu verstehen. Das ist hier absolut nicht der Fall!!!

 

 

 

 

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

*

code