(Rezension – Werbung) Die Abenteuer des Apollo 2: Die dunkle Prophezeiung von Rick Riordan


Gebundene Ausgabe: € 18,99

Ebook: € 12,99

Hörbuch: € 9,95

Seiten: 448

Verlag: 31.08.2018

Erschienen am: 31.08.2018

Achtung! Spoiler zu Band 1 möglich!

Apollo schlägt sich tapfer als Lester durch die Welt. Und er kommt seinem Ziel der Unsterblichkeit ein Stückchen näher. Zumindest weiß er jetzt, was er tun muss. Die alten Orakel wieder zum Leben erwecken. Doch was wäre ein Held ohne die perfekten Gegenspieler? Und wie auch schon im Vorband kommen der alte römische Kaiser Nero und zwei weitere Mitstreiter ihm in die Quere. Ob es ihm dennoch gelingt, das Höhlenorakel zu finden?

Auf dem Cover sehen wir diesmal einen Greifen und wie man vielleicht dadurch vielleicht schon ahnt, spielen diese eine besondere Rolle im zweiten Band! Ansonsten kann man optisch beim Cover nichts bemängeln. Es hat eine sehr schöne Farbe, passt sich gut an den ersten Band an und was ich besonders mag ist, dass es sich unheimlich samtig anfühlt! Ein Traum!

Apollo alias Lester ist zusammen mit Leo Valdez und Kalypso auf Leos Bronzedrachen Festus unterwegs um das nächste Orakel ausfindig zu machen und somit seinem Ziel – der Unsterblichkeit – ein Stückchen näher zu kommen! Als sie nach ewig langer Reise in Indiana landen, überschlagen sich die Ereignisse und bereits nach wenigen Minuten stehen sie Auge in Auge mit dem Tod. Ja, der Autor zögert nicht lange und wirft den Leser sofort in die erste brenzliche Situation. Aber genau das gefällt mir persönlich gut an den Büchern von Rick Riordan. Es wird einfach nie langweilig. Langatmigkeit ist hier ein Fremdwort.

Aber auch wie Apollo selbst ist ein unheimlich sympathischer Protagonist, weil er einfach er selbst ist. Er ist mit seinen eitlen und selbstverliebten Gedankengängen immer wieder für den ein oder anderen Spaß zu haben und gleichzeitig kommt er dadurch aber absolut nicht negativ rüber. Er ist einfach wie er ist und trifft einen dadurch mitten ins Herz! Aber – wie kann es auch anders sein – bringt das Leben als Sterblicher seine Tücken mit sich und bringt Apollo nicht drumherum sich zu verändern. Und ich liebe diese Veränderung! Sie macht ihn noch authentischer und sympathischer.

Ansonsten muss ich sagen, dass mir auch der Rest der Truppe sehr gut gefällt und obwohl ich mir manchmal etwas schwer getan habe, wer jetzt mit wem in welcher Beziehung steht, kommt man nach und nach doch dahinter.  Auch ist jedem Charakter für sich genügend Raum gegeben um sich entfalten zu können! Sogar den Bösewichten ist genügend Spielraum eingeräumt worden um die Geschichte perfekt zu machen.

Alles in allem hat mir auch der zweite Band zu Apollo sehr gut gefallen! Er ist einfach ein spezieller Nun-nicht-mehr-Gott, der seinen ganz eigenen Charme in die Geschichte bringt und mit den verschiedensten mythischen Elementen ein spannendes und ereignisreiches Abenteuer erschafft. Das Ende ist diesmal von sehr emotionaler Natur und legt die ersten Weichen zum dritten Band „Das brennende Labyrinth“, auf den wir leider noch bis März 2019 warten müssen!

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

Ich akzeptiere

*

code