(Rezension – Werbung) Die Runenmeisterin – Torsten Fink


Gebundene Ausgabe: € 17,00

Ebook: € 12,99

Seiten: 448

Verlag: Thienemann-Esslinger

Erschienen am: 11.02.2019

Eher unfreiwillig landen die Zwillinge Ayrin und Baren beim kauzigen Runenmeister Maberic vom Hagedorn. Nun ziehen sie mit ihm durchs Land und erlernen die Magie der Runen. Ein Handwerk, das viel gefährlicher ist, als es den Anschein hat. Bald geraten die Zwillinge in ein Spiel finsterer Mächte, in dem Hexen, Drachen und die magische Urkraft selbst im Verborgenen ihre Fäden spinnen. Als sich Ayrins großes magisches Talent offenbart, wird klar, dass die Zwillinge etwas mit den Mächten, die die Menschheit bedrohen, verbindet. Woher stammt Ayrins Kraft? Schlummert etwas Dunkles in dem Mädchen? Wird Ayrins Kunst, die Runen zu zeichnen, am Ende über das Schicksal der Menschen entscheiden?

(Quelle: Thienemann-Esslinger)

Wie immer bei Thienemann-Esslinger kam das Paket super verpackt an und barg sogar eine Überraschung in Form einer „Schreibfeder“. Mein Sohnemann war begeistert und wir vergaben erste Plus-Punkte.  Das Cover ist doch eher einfacher gestaltet und hat doch etwas sehr ansprechendes für jung und alt. Aber wie sollte es mit der Story selbst sein? Wird sie überzeugen?

Als erstes lernen wir die Zwillinge Ayrin und Baren kennen. Vom Wesen her waren sie total verschieden. Ayrin war für mich eher der stärkere und selbstbewusstere Part, der sich nicht so leicht hinters Licht führen ließ, wogegen Baren eher den schüchternen und passiven Part verkörperte, der manchmal komplett in Naivität abzudriften drohte und oft nicht „das große Ganze“ sah, was auch der Grund war, dass sie mehr den Part der Beschützerin für ihn übernahm. Die Sympathie für die beiden Protas konnte sich bei mir eher langsamer aufbauen, war aber auf jeden Fall da. Wahrscheinlich war auch das mit ein Grund, warum ich so meine Probleme hatte in die Geschichte hineinzufinden. Auch dauerte für mich persönlich die Anlaufphase einfach zu lang. Immer wieder musste ich mich leider aufraffen um dem Abenteuer von Ayrin und Baren weiterzufolgen und nicht das Handtuch zu werfen.

Als dann die erste Hexe in Erscheinung trat und gemeinsam mit ihrem Gefährten einen bösen Plan ausführte, regten sich erste Spannungsmomente. Vorallem scheint Ayrin als Einzige hinter die Fassade der Hexe sehen zu können und das Böse förmlich zu wittern, während der Rest des Dorfes in einem magischen Bann gefangen scheint. Vorallem die Figur des Gefährten fand ich interessant, weil es sehr wenige Bücher mit diesen Wesen gibt. Dabei finde ich, dass sie – wenn sie ins richtige Licht gerückt sind – allein durch ihre Anwesenheit schon eine ganz eigene Mystik und Spannung ausstrahlen und Gänsehautmomente garantieren. In Kombination mit der Hexe sorgte das Wesen vorallem aber auch für Schmunzelmomente. Immer wieder brachte ihr teilweise fieser Schlagabtausch auflockernde Momente.

Auch wenn der weitere Verlauf des Buches dann doch mehr Spannung brachte, war für mich das Potential, welches durch die Figuren allein schon da gewesen wäre, nicht ausgenutzt wurde. Immer wieder gab es gute Anläufe, jedoch war allein die Aufbauphase des Buches einfach zu lang, aber das ist wahrscheinlich Geschmacksphase. Mich persönlich konnte die Geschichte leider nicht abholen, auch wenn wirklich ein gutes Grundgerüst vorhanden wäre, happert es eindeutig an der Ausführung. Spannung und Überraschung blieben leider zuviel auf der Strecke!

 

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

Ich akzeptiere

*

code