Allgemein

(Rezension – Werbung) Playlist von Sebastian Fitzek


Gebundene Ausgabe: € 22,99
Ebook: € 14,99
Erstveröffentlichung: 21.10.2020
Seiten: 400
Autor/in: Sebastian Fitzek
Verlag: Droemer HC

Musik ist ihr Leben. 15 Songs entscheiden, wie lange es noch dauert

Vor einem Monat verschwand die 15-jährige Feline Jagow spurlos auf dem Weg zur Schule. Von ihrer Mutter beauftragt, stößt Privatermittler Alexander Zorbach auf einen Musikdienst im Internet, über den Feline immer ihre Lieblingssongs hörte. Das Erstaunliche: Vor wenigen Tagen wurde die Playlist verändert. Sendet Feline mit der Auswahl der Songs einen versteckten Hinweis, wohin sie verschleppt wurde und wie sie gerettet werden kann? Fieberhaft versucht Zorbach das Rätsel der Playlist zu entschlüsseln. Ahnungslos, dass ihn die Suche nach Feline und die Lösung des Rätsels der Playlist in einen grauenhaften Albtraum stürzen wird. Ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit, bei dem die Überlebenschancen aller Beteiligten gegen Null gehen …
(Quelle: Droemer HC)

Gleich vorweg ein Hinweis an all jene, die Fitzeks Bücher “Der Augensammler” und “Der Augenjäger” noch lesen möchten: Lest “Playlist” erst danach, sonst werdet ihr gespoilert!

Mittlerweile versuche ich an Thriller immer mit wenig Erwartungen ranzugehen und nicht immer wieder zu hoffen, dass das Buch es schafft, mich zu überraschen. Je mehr man liest, desto schwieriger ist es nämlich für Autoren, mich zu überraschen. Oft genug konnte ich den Täter schon früh entlarven und nahm mir dadurch selbst die Spannung, aber es geht halt auch einfach nicht anders.

Es ist schon eine Ewigkeit her, seit meine Mama und ich “Die Augensammler”-Bücher gelesen haben, aber sie waren wirklich genial und haben uns sehr gefallen. Daher freute ich mich ehrlich auf ein Wiedersehen mit Alexander Zorbach und Alina Gregoriev. Zwei schwierige Individuen, die übelst gezeichnet wurden und in “Playlist” mit den Nachwirkungen zu kämpfen haben.

Ein Mädchen verschwindet und die Mutter wendet sich ausgerechnet an Zorbach und bittet ihn um Hilfe. Natürlich kann er nicht aus seiner Haut und muss dem Fall nachgehen, auch wenn ihm durch seinen bevorstehenden Gefängnisaufenthalt wenig Zeit bleibt. Hinweise gibt es sehr wenig und wie es der Umstand so will, muss er sich wegen der im Klappentext bereits genannten Playlist an Alina wenden und deren Hilfe in Anspruch nehmen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt!

Ich muss ehrlich zugeben, dass Fitzek mich fast bis zum Ende auf eine falsche Fährte gelockt hat. Ich war echt überrascht, begeistert und schockiert zugleich über die Ereignisse zum Ende hin. Der Tod dieser einen Figur, die ich vollkommen falsch eingeschätzt habe, ging mir wirklich ans Herz. Ich habe gehofft, es kommt anders, aber manche Dinge sind einfach unabwendbar. Mehr kann ich euch nicht dazu verraten! Auf jeden Fall ist “Playlist” wirklich toll gewesen. Es kommt ganz ohne übertriebene Gewalt aus und geht spannende und teils überraschende Wege. Vorallem hat mir besonders die Kombination Alina und Alexander gefallen, weil sie trotz all der Ereignisse als Team prima funktionieren und eine ganz eigene Harmonie zusammen haben! Es lohnt sich auf jeden Fall das Buch zu lesen!

 

Eine Antwort schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO