(Rezension – Werbung) Supergirl – Einfach super?!


Softcover: € 16,99
Erstveröffentlichung: 12.01.2021
Seiten: 208
Autor/in: Mariko Tamaki
Zeichner/in: Joelle Jones
Story: Supergirl Being Super
Verlag: Panini Comics/Panini Ink

Gar nicht so einfach, super zu sein!

Auf den ersten Blick scheint Kara Danvers ein ganz normaler Teenager zu sein. Sie lebt mit ihren Eltern auf einer Farm in einem verträumten US-Städtchen, geht mit ihren besten Freundinnen Dolly und Jen auf die Highschool und hat mit Selbstzweifeln, besorgten Eltern und Riesenpickeln zu kämpfen.
Doch Kara kam als kleines Kind mit einer außerirdischen Rakete zur Erde. Sie hat Superkräfte, ist ungeheuer stark und kann sogar fliegen. Das aber darf niemand wissen.
Als jedoch ein Erdbeben ihre Heimatstadt erschüttert, kommt ihr wohlbehütetes Geheimnis ans Tageslicht. Kara gerät ins Visier skrupelloser Forscher und muss herausfinden, wer sie wirklich ist!
(Quelle: Panini Comics)

Immer mal wieder lese ich zwischendurch gerne die Comics von Panini Ink. Sie haben ihre ganz eigene Farbgebung und schon allein das macht sie speziell und gibt der Geschichte meistens eine ganz eigene Dynamik. Diesmal habe ich mir “Supergirl” vorgenommen. Im Allgemeinen hatte ich noch nicht viele Berührungspunkte mit Kara. Weder im Fernsehen noch bei Comics, daher war ich echt gespannt, wie sie wirken würde.

Kara kämpft mit ihrem Geheimnis und würde sich gerne ihren Freundinnen anvertrauen, jedoch wissen wir Leser genauso wie Kara, dass es für Menschen schwer zu ist und so versucht sie ihr wahres Ich zu verstecken. Als dann das im Klappentext erwähnte Erdbeben die Stadt erschüttert, glaubt man schon, dass es jetzt die typische Story wird und Kara alle rettet und die Superheldin Supergirl geboren ist. Jedoch kommt alles ganz anders als erwartet. Jones und Tamaki haben eine ganz andere, sehr emotionale Richtung im Sinn, die mich wirklich überrascht hat und mich aber gleichzeitig begeistert hat.

Ganz allgemein kann man sagen, dass sich die Geschichte anders entwickelt, als man vielleicht denkt. Man erwartet irgendwo Schema F, aber dem ist nicht so. Gepaart mit dem tollen Zeichenstil von Joelle Jones, den wir bereits von Catwoman kennen, war dieser Panini Ink-Band für mich ein kleines Highlight. Ich würde mir auf jeden Fall noch weitere Bände wünschen!!!!!

 

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

*

code