Allgemein

(Rezension – Werbung) Yo-Kai Watch 1-4 von Noriyuki Konishi


Taschenbuch Einsteigerset: € 20,56
Taschenbuch einzeln: € 6,70
Erstveröffentlichung: 02.12.2021
Seiten: 768
Autor/in: Noriyuki Konishi
Story: Band 1-4 (Kapitel 1-34)
Verlag: Kazé Manga

 

 

 

 

Nathan ist ein ganz normaler Junge. Doch als er den quirligen Yo-kai „Whisper“ aus einem Spielzeugautomaten befreit, erhält er zum Dank von ihm eine Zauber-Uhr. Mit dieser Yo-kai Watch kann Nathan all die kunterbunten Wesen sehen, die man Yo-kai nennt. Sie treiben allerlei Schabernack mit den Menschen und Nathan hat ab jetzt alle Hände voll zu tun, um die Yo-kai für sich zu gewinnen. Da ist zum Beispiel dieser kratzbürstiger Katzen-Yo-kai, der ständig vorbeifahrende Autos angreift. Aber warum nur?
(Quelle: Kazé Manga)

Es ist schon einige Zeit her, dass mein Sohn und ich die Anime-Serie “Yo-kai Watch” geguckt haben und da diese bereits nach einer Staffel endete, mussten wir unsere Neugierde auf den Fortgang anders stillen. Für all jene, die mal reinschmökern wollen, ist vielleicht das Einsteigerset (beeinhaltet Band 1 bis 4) die ideale Möglichkeit.

Im Prinzip kann man sagen, dass jeder Band kleine Geschichten enthält, wie Nathan sich gegen die Yo-kais behauptet und auf verschiedenste Art und Weise ihre Freundschaft (und damit ihre Medaille) erhält. Für Kinder ist die Reihe ein guter Start um in die Manga-Szene reinzuschmökern, weil sie relativ einfach gehalten ist. Außerdem ist sie witzig gestaltet und optisch wirklich toll gemacht, weil sie ein große Vielfalt an Yo-kais bringt. Der Fantasie scheint keine Grenze gesetzt zu sein und genau so soll es sein. Für mich als Erwachsenen ist es eher mittelmäßig, weil ich doch schon etwas mehr Tiefe und Spannung brauche, die Kinder noch nicht brauchen. Mein Sohn mag die Reihe sehr gerne, weil sie für ihn viel Witz und Charme bringt, aber auch die Spannung für ihn im idealen Maß gehalten wird, so dass er manchmal in das typische “Ein-Kapitel-noch”-Leseverhalten reingefallen ist. War dann schwer, ihn dazu zu bewegen, am nächsten Tag weiterzulesen.

Also aus Kindersicht (mein Sohn ist 12) absolute Empfehlung. Aus Erwachsenensicht sollte sich jeder seine eigene Meinung bilden. Für mich war es eher nichts. Optisch zwar wirklich toll gemacht, aber ich brauch dann doch etwas anspruchsvolleres, werde es aber trotzdem weiterlesen, weil es sich auf jeden Fall noch ändern könnte. Man weiß ja nie!

Eine Antwort schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO