(Rezension – Werbung) Birds of Prey: Black Canary von Brenden Fletcher


Comic: € 27,00
Erstveröffentlichung: 28.01.2020
Seiten: 268
Autoren: Brenden Fletcher
Zeichner: Annie Wu, Moritat, Sandy Jarrell
Storys: Black Canary 1-12
Verlag: Panini Comics

Black Canary Dinah Lance, die taffe Superheldin von den Birds of Prey, beginnt als Sängerin einer Punk-Band ein völlig neues Kapitel ihres Lebens. Doch auch in der Musikszene tritt Dinah auf Gewalt und Verbrechen – von ominösen Regierungsagenten und Ninjas ganz zu schweigen. Diese Wahnsinns-Tour führt Canary bis nach Berlin …
(Quelle: Panini Comics)

Dinah Drake Lance, vielen vielleicht bekannt aus der TV-Serie ARROW, ist bereits seit 1947 Bestandteil des DC-Universums. Sie war unter anderem die Geliebte von Green Arrow und sogar die Anführerin der Justice League. Wir haben hier also kein unbeschriebenes Blatt vor uns. Zuletzt erlangte sie wieder Bekanntheit durch den Kinofilm BIRDS OF PREY. Dieser Film hat bei den Kritikern nicht sehr gut abgeschnitten. Mich selbst hat dieser auch nicht vom Hocker gerissen. Die visuelle Darstellung der Black Canary gefiel mir überhaupt nicht. Besser getroffen wurde sie da in der Serie ARROW. Ich musste mich lange überwinden diesen Band zu lesen, was vielleicht auch schon der Tatsache geschuldet ist, dass die Kinoversion der DD Lance das Cover ziert.

Selbst beim Lesen, dieses doch sehr dicken Bandes, war ich ständig hin und her gerissen und überlegte mir wie ich diesen bewerten soll. Auf der einen Seite hatte er schon seinen Charme, auf der anderen Seite wollte ich endlich damit aufhören. Die Zeichnungen trafen meinen Geschmack überhaupt nicht. Es war für mich nur schwer erträglich diesen teilweisen abstrakten Zeichenstil zu ertragen. Das Charakterdesign erinnerte mich an den Zeichenstil der neuen Kinderserien wie zB Duck Tails. Damit kann ich mich gar nicht anfreunden. Die Geschichte selbst war jetzt nicht schlecht, aber würde zu einer dreiteiligen Kim Possible Folge auch passen. Es wirkte alles eher so, als würde es sich an ein sehr viel jüngeres Publikum richten. Ich denke aber nicht, dass dies die Absicht dieses Bandes ist.

Naja, ich habe mir nicht viel davon erwartet und habe genau dies bekommen. Kurzfristig dachte ich mir, ich könnte diesem Versuch doch 3 Punkte geben, aber wenn ich bedenke welchen Comics ich 3 Punkte bereits gegeben hatte, dann kann ich diesen Band hier nicht auf die gleiche Stufe mit diesen stellen. Ein jüngeres Publikum könnte hiermit sicherlich seine Freude haben, aber ich persönlich bin froh, dass ich zum Ende gekommen bin.

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

*

code