(Rezension – Werbung) Batman: Nightwalker – Schatten der Nacht von Marie Lu

Softcover: € 16,99
Erstveröffentlichung: 10.03.2020
Seiten: 224
Autor/in: Marie Lu, Stuart Moore
Zeichner/in: Chris Wildgoose
Storys: Batman: Nightwalker
Verlag: Panini Comics

Eine skrupellose neue Verbrecherbande, die sich Nightwalker nennt, terrorisiert Gotham. Nach und nach knöpft sie sich die Reichen und Mächtigen Gothams vor, einen nach dem anderen. Auf dem Nachhauseweg von der Party zu seinem 18. Geburtstag trifft der frischgebackene Milliardenerbe Bruce Wayne eine folgenschwere Entscheidung, wodurch er zu Sozialstunden im berüchtigten Gefängnis Arkham Asylum verdonnert wird. Dort trifft er Madeleine Wallace, eine hochintelligente Mörderin und Mitglied der Nightwalker. Er will Madeleines Geheimnissen auf die Spur kommen und kommt ihr dabei gefährlich nahe. Schafft er es, sie davon zu überzeugen ihm zu helfen, die Stadt zu retten oder liefert er ihr die Informationen, die sie benötigt, um Gotham in die Knie zu zwingen?

Basierend auf dem Action-Bestseller von Marie Lu!
(Quelle: Panini Comics)

„Batman: Nightwalker“ von Marie Lu gibt es bereits als „normalen Roman“ im dtv Verlag und natürlich musste ich es damals lesen. Leider hatte es mich nicht wirklich begeistert, weil ich einfach viel mehr erwartet hätte. Daher ging ich mit gemischten Gefühlen an diese Novelle ran. Würde ich genauso enttäuscht werden oder würde es sich als Highlight entpuppen?

Als Comic bzw. Graphic Novelle funktioniert Marie Lus Story überraschenderweise absolut. Ich mochte den jungen Bruce in Kombination mit Madeleine Wallace hier noch mehr als im Buch damals. Vorallem aber brachte mir die „Eintönigkeit“ der Farbgebung irgendwie einen ganz neuen Aspekt hinzu und gab der Geschichte noch mehr Spezialität. Ab und zu wurden gelbe Akzente gesetzt und brachten ein rundum harmonisches Bild für mich. Wirklich toll!

Die Story ansich kannte ich ja schon, brachte somit keine großen Überraschungen, aber dennoch war es absolut nicht langweilig, weil ich einfach wissen wollte, ob es möglich war, eine Geschichte als Comic genialer zu machen als als Buch ohne dabei den roten Faden der Geschichte umzuschreiben und die Charakter anders zu gestalten. Und ich kann mit Überzeugung sagen: Ja, man kann. Man spürte in den Zeichnungen und Texten diese Verbindung der beiden Protas noch viel mehr als erwartet. Es war ein rundum harmonisches Abenteuer, obwohl der junge Bruce Wayne noch weit entfernt vom großen Batman ist. Er hat mich als Comic-Held viel mehr überzeugt. Vielleicht sind manche Helden – für mich – einfach nicht für die normale Buchwelt geschaffen. Auf jeden Fall kann ich die Geschichte absolut empfehlen! 

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

*

code