(Rezension – Werbung) Hell’s Paradise – Band 2 von Yuji Kaku

Taschenbuch: € 6,95
Erstveröffentlichung: 04.06.2020
Seiten: 208
Autor/in: Yuji Kaku
Storys: Kapitel 7-16
Verlag: KAZÉ Manga

Gabimaru und seine Aufseherin Sagiri sind dem Tode geweiht. Hochgiftige Tausendfüßer, sechsarmige Riesen und fischköpfige Giganten mit messerscharfen Tentakeln – die Kreaturen auf dieser Insel sind wahrlich Ausgeburten der Hölle. Aber scheinbar genau im richtigen Moment taucht die charmante Kunoichi Yuzuriha auf. Sie will sich ihnen anschließen und lockt im Gegenzug mit Informationen über ihre Feinde. Wäre eigentlich ein guter Deal, nur kann man auf diesem verfluchten Eiland keiner Menschenseele trauen.
(Quelle: KAZÉ Manga)

Der erste Band hat mir wirklich gut gefallen und drum machte ich mich mit einem guten Gefühl an den zweiten Band. Gabimaru mochte ich von Beginn an und es ändert sich auch im zweiten Band nichts daran. Er ist ein geheimnisvoller Charakter, der viel Potential und ein gutes Herz hat.

Ich mochte auch die Tatsache, dass Sagiri endlich an Selbstvertrauen zunimmt. Sie ist eine starke Frau und ich verstehe, dass es schwer ist gegen diese Männerherrschaft in ihrem Klan bzw. Berufsstand anzukommen, aber ich denke, dass sie auf einem guten Weg dahin ist und in Kombination mit Gabimaru noch viel erreichen kann und wird.

Die Insel ansich finde ich spannend, weil die Kreaturen dort wirklich sehr seltsam und verrückt sind und man nicht wirklich noch einen Plan dahinter sieht. Zumindest mir geht es da so. Ich mag die Reihe bis jetzt gern, weil sie actionreich ist und nicht überladen wird mit Dialogen. Man rauscht nur so durch, jedoch erhoffe ich mir von Band 3 doch ein wenig mehr. Irgendwie hat mir Gabimaru in diesem Band etwas an seiner düsteren Ausstrahlung eingebüst. Er ist ein Charakter mit Potential und hat mich im ersten Band wirklich gefangen, jedoch lässt er sich in diesem Band etwas zu sehr auf der Nase rumtanzen und nimmt sich viel zu sehr zurück. Ich erwarte mir einfach mehr von ihm, da er doch auch einen gewissen Ruf präsentiert.

Aber was nicht ist kann ja noch werden. Der zweite Band ist trotzdem recht solide und gut gemacht. Ich bin auch gespannt, was die neuen Charaktere noch so zeigen werden und in welche Richtung sich Kunoichi entwickeln wird. Lassen wir uns überraschen!

 

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

*

code