(Rezension – Werbung) IM – Great Priest Imhotep 1 – Makoto Morishita

Taschenbuch: € 6,99/€ 7,20
Erstveröffentlichung: 30.10.2018
Seiten: 192
Autor/in: Makoto Morishita
Storys: Kapitel 1-4
Verlag: Carlsen Manga

Der wiedererweckte Hohepriester Imhotep begibt sich mehr der weniger freiwillig mit einem Mädchen in den Kampf gegen Magais – gottgleichen Wesen, die die Menschheit vernichten wollen. Jedoch ist es nicht so einfach für Im sich in dieser modernen neuen Welt zurechtzufinden und mehr als einmal wartet ein Fettnäpfchen darauf, betreten zu werden.

Diesen Manga habe ich damals durch das Manga-Starterpaket vom Verlag erhalten und zu meiner Schande bin ich erst jetzt dazugekommen, ihn zu lesen.

Der Name „Imhotep“ sagt wahrscheinlich einigen etwas, ranken sich doch diverse Geschichte darum. Daher war ich gespannt, welche er Rolle hier einnehmen würde. Ein wiedererweckter junger Hohepriester, der vor 3000 Jahren verschwand und bei den Göttern in Ungnade fiel. Was hat es damit auf sich? Was hat er getan, dass die Götter erzürnt hat? Und vorallem: Was ist vor 3000 Jahren passiert, so dass er aufeinmal verschwunden ist? Diese und viele weitere Fragen sind es, die es zu beantworten gilt. Immer wieder werden Rückblenden eingebaut, die einen neugierig machen und gerade soweit Informationen geben, dass man denkt, man steht kurz vor der Lösung. Das denkt man aber – glaube ich – nur und ich hoffe/denke, dass da noch viel mehr dahinter steckt.

Auf jeden Fall bin ich begeistert von Hinome und Im als Team, auch wenn sie sich eher unfreiwillig als freiwillig der gemeinsamen Jagd nach den Magai beugt. Aber genau diese Tatsache bringt der ganzen Geschichte Würze und Charme. Die Dialoge sind witzig gestaltet und halten einen gut bei Laune. Auch diese ganz eigene Gelassenheit, die Imothep scheinbar kühl und gelassen rüberbringen – typisch für einen Hohepriester, wie ich ihn mir vorstelle – geben ihnen als Team nochmal eine ganz eigene Dynamik. Jedoch denke ich, dass diese Verhaltensweise bei ihm auch irgendwo ein Schutzmechanismus ist, der ihn vor einem erneuten Fehler bewahren sollen. Doch was ist damals passiert?

Der Zeichenstil selbst gefällt mir auch sehr gut. Die Dialoge und Zeichnungen sind nicht überladen und die Figuren wirklich ansprechend dargestellt. Auch Imotheps „kleiner Freund“ ist unheimlich niedlich gezeichnet und bringt nochmal eine Portion Witz rein. Kampfszenen sind zwar Mangelware, aber die brauche ich persönlich absolut nicht. Ich finde, dass die Geschichte für sich unglaublich toll harmoniert und einen guten Start in eine wundervolle Reihe darstellt. Vorallem mag ich den Witz der Reihe – erinnert mich an Sailor Moon & Co und das liebe ich sowie die Spannung, die durch Ims Vergangenheit und die Rätsel darum, aufgebaut wird!!! Also auf jeden Fall Empfehlung meinerseits.

 

 

 

 

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

*

code