Allgemein

(Rezension – Werbung) The Hellbound 1 von Sang-Ho Yeon/Gyu-Seok Choi

Taschenbuch: € 15,40
Erstveröffentlichung: 19.04.2022
Seiten: 300
Autor/in: Sang-Ho Yeon/Gyu-Seok Choi
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Verlag: Altraverse

Ein neues Phänomen versetzt die Welt in Schrecken. Immer wieder erscheint eine mysteriöse Gestalt und verkündet bestimmten Menschen, dass sie zur Hölle fahren werden und wie viel Zeit sie noch auf Erden haben. Wenn die Zeit abgelaufen ist, erscheinen grobschlächtige Monster und vollstrecken das unheilvolle Urteil. Während die meisten verzweifelt versuchen zu verstehen, nach welchen Kriterien Personen ausgewählt werden, versuchen die Verurteilten einen Weg zu finden, ihrer vermeintlichen Strafe zu entkommen.
(Quelle: Altraverse)

“The Hellbound” ist wieder so eine Story, auf die ich durch die breite Maße aufmerksam geworden bin, und nicht – wie manche vielleicht vermuten – durch die Netflix-Serie. Diese habe ich bis heute noch nicht geguckt und auch noch nicht am Schirm.

Mich hat “Hellbound” irgendwie fasziniert, weil man sehr gut sehen kann, wie die Menschheit heutzutage tickt. Die Verurteilten versuchen verzweifelt einen Weg aus ihrer Misere zu finden und dem sicheren Tod durch diese monströsen Wesen zu entkommen. Es scheint ihnen so gut wie niemand dabei zu helfen. Manche Menschen zeigen sich sogar extrem boshaft und scheinen einfach keine Skrupel zu haben. Es tun sich wirklich teilweise schreckliche menschliche Abgründe auf, die man sich in der heutigen Realität auch teilweise wirklich erwarten kann.

Inmitten dieses Chaos steht Kommissar Kyunghun Jin. Ich mochte ihn gern, weil er wirklich versuchte, seinen Prinzipien treu zu bleiben und versucht hat, das Richtige zu tun. Doch das ist für ihn alles andere als einfach. Vorallem als sein Sohn ins Spiel kommt und einen Weg zu gehen droht, wo man als Leser durchgehend hofft, dass er es sich noch anders überlegen würde. Doch nutzt dieses Hoffen und Bangen oder ist er von Anfang an verloren? Ich verrate es euch nicht!

Auf jeden Fall ist “The Hellbound” wirklich genial gezeichnet und inszeniert. Man ist bereits nach wenigen Seiten so gefangen in der Story, dass man es garnicht glauben kann, wenn es schon wieder vorbei ist. Erschreckende und dramatische Situationen sind fast ständig da und man erlebt ein Wechselbad der Gefühle! Teilweise fragt man sich auch selbst, ob man wirklich titulieren kann, was Gut und was Böse ist. Oder ob es nicht immer in der Sichtweise des Betrachters liegt. Ich bin schon echt gespannt auf den zweiten Band, der ja gleichzeitig den Abschluss geben soll. Auf jeden Fall sollte man schon eine gewisses Nervenkostüm mit sich bringen um nicht unterzugehen und die Story optimal lesen zu können! Von meiner Seite aus ein echtes Highlight!

 

 

 

Eine Antwort schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO