(Rezension – Werbung) Eine wie wir – Dana Mele


Broschiert: € 16,00

Ebook: € 12,99

Seiten: 352

Verlag: Arctis Verlag

Erschienen am: 28.02.2019

Für Kay sollte es ein Neuanfang am Bates-Internat werden. Weg von ihrem Zuhause, welches seit dem Tod ihres Bruders nicht mehr ist wie es war. Doch dann findet ihre Clique die Leiche von Jessica und alles droht unterzugehen….

Das Cover ist ganz gut. Es passt zum Bates-Internat und irgendwie übermittelt es auch eine ganz eigene Message.

Wahnsinnig gespannt machte ich mich an das Buch und freute mich auf die Story – ganz im Stil von „Pretty little liars“ und „Tote Mädchen lügen nicht“. Vorallem war ich gespannt, ob mich diese Parallelen zu den Serien stören würden oder ob es die Autorin schafft, dem Buch trotzdem einen ganz eigenen Stil zu geben.

Irgendwie hatte ich so meine Probleme mit Kay. Einerseits betont sie immer wieder ihre tiefe Verbundenheit mit Brie, zeigt aber meiner Meinung nach oft genug, dass diese Freundschaft nicht diese Stärke und dieses Vertrauen hat, welche man sich erwartet. Kay vertraut sich als erstes einer Fremden an und niemandem aus ihrer Clique, was sie für mich eher unglaubwürdig macht und ich dadurch ihre Verhaltensweisen oft auf die Waagschale gelegt habe. Nach und nach liefert sie – meiner Meinung nach – auch Menschen ans Messer, die sie davor als Freunde gesehen hat. Und alles nur um sich selbst zu schützen. Genau dieser Charakterzug ist es, der mich stört und der gleichzeitig eine große Schwäche aufzeigt, die sicherlich viele Menschen haben. Vorallem in der heutigen Zeit ist es so, dass viele sich selbst am nächsten sind und nicht auf Gefühle anderer achten. Ja, Kay kann eigentlich bis zum Ende meine Sympathie nicht für sich gewinnen. Auch beim Rest der Truppe sind meine Gefühle eher seicht. Einzig Megan und Spencer haben mich komplett abgeholt, weil sie für mich am authentischsten rüberkamen. Sie zeigen eine Verletzlichkeit, die ich ihnen abkaufen kann, ganz im Gegensatz zum Rest.

Zur Story an sich muss ich sagen, dass ich sie teilweise anders aufgebaut hätte. Man hätte vieles mehr im Dunkeln lassen können und es spannender aufbauen können. Geheimnisvoller. So hab ich die Geschichte eigentlich schnell durchschaut und war vom Ende wenig überrascht, weil es so kam, wie ich es erwartet hatte. Leider…. Das Potential war auf jeden Fall da, aber wurde für mich die Umsetzung nicht ideal gelöst. Es war ein solides Buch über ein Mädchen, welches gleichzeitig mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einen Kampf austrägt, dessen Ende unklar ist. Man wünscht sich ein gutes Ende, aber ob das die Autorin auch möchte wird nicht verraten!

Das Thema des Mobbing, welches eine essentielle Rolle in dem Buch spielt, ist auf jeden Fall gut eingearbeitet worden und vorallem in der heutigen Zeit ist es leider etwas, was viel zu häufig passiert. Vorallem ich als Mama habe ich große Angst – muss ich ehrlich zu geben – dass auch mein Kind irgendwann ein Opfer wird und ich hoffe, dass es – sollte es wirklich so sein – nicht versucht alleine damit klarzukommen. Denn für uns Eltern ist es das Wichtigste im Leben eine Stütze vor unseren Sohn zu sein so wie meine Eltern es für mich sind – in jeder Lebenslage!

 

 

 

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

Ich akzeptiere

*

code